EQUITY – Chancengleichheit und Inklusion in der Berufsbildung

Es wird erwartet, dass in den nächsten Jahren die Zahl der Menschen zunimmt, die aufgrund von Kriegen, wirtschaftlichen Notlagen oder dem Klimawandel emigrieren. Dies stellt die europäischen Gesellschaften vor die Herausforderung, Geflüchteten und Migrant/innen Chancen für ihr zukünftiges Leben zu bieten. Die Bereiche Arbeit, Wohnen und soziale Kontakte sind dabei von zentraler Bedeutung. Gerade junge Migrant/innen bedürfen der Unterstützung, damit sie eine Berufsausbildung beginnen und ihren Weg ins Arbeitsleben finden können.

Jedoch ist die Zahl derer, die die Schule oder eine Berufsausbildung abbrechen, hoch. Die Gründe hierfür mögen vielfältig sein. Dazu zählen unter anderem eine unzureichende Begleitung der Jugendlichen, nicht immer realistische Erwartungen auf ‚beiden Seiten‘, negative oder fehlende Bildungserfahrungen der Auszubildenden und zu wenig Kenntnisse wie methodische Fähigkeiten der Lehrer/innen. Offenkundig fehlt auch eine Gesamtstrategie, um die Jugendlichen in ihrem Prozess der Eingliederung zu unterstützen.

Hier setzt das zweieinhalbjährige Kooperationsprojekt „EQUITY – Chancengleichheit und Inklusion in der beruflichen Bildung für junge Geflüchtete und Migrant/innen“ an. Beteiligt sind Kolleg/innen von Partnerorganisationen aus sechs Ländern (Finnland, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Schweden), die in der allgemeinen und beruflichen Bildung sowie dem sozialen Bereich und der öffentlichen Verwaltung tätig sind. Sie verfolgen das Ziel, sich zu positiven Erfahrungen mit der Unterstützung von Geflüchteten und Migrant/innen auszutauschen, bewährte Praktiken zu zusammen zu führen und Synergieeffekte zu nutzen, um Ansätze für ein ganzheitliches pädagogisches Herangehen hin zu einer erfolgreichen Inklusion zu entwickeln. Dazu erarbeiten sie verschiedene Module und einen “Werkzeugkasten” (Toolkit) für den Einsatz an Schulen. Damit sollen Jugendliche empowert werden, sich aktiv in die Gesellschaft einzubringen und sich eine berufliche Perspektive aufzubauen. Zugleich werden Lehrerinnen und Lehrer in ihren Kompetenzen bestärkt, mit Vielfalt und Aspekten von Integration umzugehen sowie auf europäischer Ebene voneinander zu lernen.

Die gemeinsam kreierten Bildungsmaterialien werden in sieben Sprachen als Open Educational Resources (“Offene Bildungsquellen”) frei zugänglich sein.

Partnerorganisationen

Bezirksregierung Köln

MOBILIZING EXPERTISE AB / Schweden

Kouvolan kaupunki / City of Kouvola / Finnland

LP Aimé CESAIRE / Frankreich

Cpia Napoli città 1 / Italien

FUNDACIÓN LEGARRA ETXEBESTE / Spanien

Bild: Kaleidico auf Unsplash