Freies Theater zu Arbeit. Geschlecht. Kommunikation

Lust, sich zu bewegen, zu lachen, zu spielen, in einer Gruppe Freude zu haben, gemeinsam Ideen zu entwickeln? Willkommen zum freien Theater! Wir entwickeln zusammen Szenen auf der Basis eigener Erfahrungen.

Im Mittelpunkt stehen die Themen Arbeit und das mitunter delikate Feld der Geschlechterbeziehungen. Verbindendes Element ist die Kommunikation. Menschen geben und interpretieren Signale. Sie können Respekt einflößen, Hoffnung wecken, reizvoll oder langweilig sein. Eine Quelle sowohl für Verständnis als auch für Missverständnis. Was sind die ungeschriebenen Regeln im Umgang miteinander – auf dem Gebiet der Arbeit, zwischen den Geschlechtern? Was macht neugierig? Was wirkt befremdlich? Wie können Berührungsängste überwunden werden? Wie kann man Grenzen setzen – ohne sich dabei selbst einzugrenzen?

Das Theater bietet die Möglichkeit, sich diesen Fragen spielerisch anzunähern. Das Zusammensein in der Gruppe erleichtert es außerdem, aus sich heraus zu kommen, sich zum Ausdruck zu bringen und vor anderen frei zu sprechen. Es eröffnet Raum, ungewohnte Entdeckungen zu machen und inspiriert zur kreativen Wendung von Problemlagen.

Die Treffen werden angeleitet von Mirella Galbiatti, Schauspielerin und Theaterpädagogin in Berlin und Buenos Aires. Sie finden zwei Mal monatlich statt. Zeit und Ort der Treffen sind unter Termine angegeben. Das Theaterstück wird am 19. Dezember 2018 aufgeführt.

Ein Projekt der Kiek in – Soziale Dienste gGmbH in Kooperation mit weltgewandt. Institut für interkulturelle politische Bildung e.V., gefördert durch das IFP STZ (Nachbarschaftsarbeit & Willkommenskultur).