Frauen und Technik in Zeiten der Digitalisierung

Sehen Frauen im Internet schlechtere Jobanzeigen? Kann es einen diskriminierungsfreien Algorithmus geben? Diese und viele weitere Fragen sind Gegenstand einer Kooperation von Vereinen in Spanien, Italien, den Niederlanden und Portugal, an der weltgewandt mitwirkt. Ziel ist es, die digitalen Kompetenzen von Frauen zu stärken und ein kritisches Bewusstsein für Sexismus und die Ausgrenzung von Frauen im Internet zu fördern.

Die Kolleg/innen der Partnerorganisationen diskutieren das Für und Wider der Digitalisierung, erarbeiten eine Anleitung zur eigenständigen, verantwortungsbewussten Entwicklung künstlicher Intelligenz (eines MOOC / “Massive Open Online Kurs”) sowie einen Methodenleitfaden für die Bildungsarbeit zu technischen, gesellschaftlichen und politischen Aspekten der Digitalisierung.

Das Projekt richtet sich an Akteure der Erwachsenenbildung, die Frauen dazu motivieren wollen, sich für Technik nicht nur zu interessieren, sondern auch ‚mitzumischen‘ und sich dafür Kenntnisse und Fertigkeiten anzueignen. Beabsichtigt ist es, insbesondere solche Frauen zu erreichen, die Erfahrungen von Arbeitslosigkeit, keinen Hochschulabschluss und einen Fluchthintergrund haben.

Organisationen

weltgewandt. Institut für interkulturelle politische Bildung e.V.

Association Building Bridges, Spanien

Scuola di Robotica, Italien

International Labour Association, Niederlande

Die Kooperation wird gefördert vom Erasmus+-Programm für Erwachsenenbildung.